Kontakt - Booking - Impressum 
schwenkglenks auf FB
 
Start // Veranstaltungen // Besetzungen -Seminare // Galerien // Discografie // Bio // Presse // Download // Kontakt // Links
// Soloprojekte

     Galerie erstellt am: 18.03.2009
     Veranstaltungsort: Aula, Gymnasium Niedernburg, Passau
Passauer Saiten 09

Beinahe jeder hat schon einmal eine Konzertgitarre gesehen und vielleicht auch in Händen gehalten. Die allermeisten wissen prinzipiell, wie man diesem Instrument Töne entlockt. Ziemlich viele kennen genügend Griffe, um ein Lied zu begleiten. Mitunter sogar einen etwas abseitigeren Akkord, solche verdächtigen Sachen, die man mit einem „sus“, „dim“, „7“ oder am besten gleich allen dreien dahinter kennzeichnet – dann schüttelt der eher laienhaft Besaitete zunächst verwirrt das Haupt und beim Spielen dann zwangsläufig die verspannte Hand. Und ganz ehrlich, einen doppeltverminderten Septakkord mit dreifachem enharmonischen Rittberger, ohne dass man im Quintenzirkel die falsche Ausfahrt erwischt und plötzlich vorm Mauthäuschen des Karpaltunnels zu stehen kommt, dass bekommen nur noch wenige hin.
Scherz beiseite, irgendeine Beziehung hat jeder zu diesem Instrument: Kinderlied, Lagerfeuerromantik, klassisches Konzert... ...obwohl, da wird es schon dünner. Das herzergreifende Concierto de Aranjuez für Gitarre und Orchester von Joaquín Rodrigo, das kennt man. Drei Fakten über Julian Bream oder Andrés Segovia bringt man auch noch zusammen, aber klassisches Repertoire im Sinne eines (pardon) „Klampfen-Kanons“, das geht ja schon schwer Richtung Expertenwissen. Wie gut, wenn dann solche zur Hand sind: Yvonne Zehner und Jürgen Schwenkglenks bergen beruflich gitarristische Schätze auf Notenpapier und geben diese seit Jahren im Unterricht oder konzertant weiter. Musik ist schließlich dazu bestimmt, sich mitzuteilen und geteilt zu werden. Warum also nicht einmal im Rahmen eines internationalen Festivals eine Werkschau ausschließlich zur Gitarre veranstalten? Dieses trägt den Namen Passauer Saiten und wurde am Samstagabend mit einem Konzert von Zehner und Schwenkglenks in der vollbesetzten Aula der Klosterschule Niedernburg eröffnet. Neben Jürgen Schwenkglenks Eigenkompositionen mit lateinamerikanischem Kolorit erklangen populäre Melodien aus eben diesem Teil der Welt. Namen wie Ariel Ramirez und Heitor Villa-Lobos sind nicht unbekannt, doch Mariano Mores, Pixinguinha oder Chiquinha Gonzaga hörten die meisten Besucher wohl zum ersten Mal. Ihre Musik hingegen mutete seltsam vertraut an;
viele der Chorinhos und Hinterhofsambas bargen eine gänzlich liedhafte Substanz dicht unter der Oberfläche. Da wunderte es nicht, dass Jürgen Schwenkglenks zwischen zwei Stücken meinte, in Brasilien bliebe niemand so andächtig sitzen, statt dessen stimmten wahrscheinlich alle Zuhörer nach Kräften mit ein. Stilistische Breschen schlugen die beiden Musiker ebenfalls: So schimmerte es im „Consolação Berimbão“ Baden Powells seltsam blues-blassbläulich, während Yvonne Zehner mit „La Espiral Eterna“ des Kubaners Leo Brouwer einen Vertreter der Neuen Musik vorstellte. Eingekastelte Notenblöcke, Wellenlinien und jede Menge Zahlenreihen – Neue Musik benötigt bisweilen auch neue Arten der Notation, etwa eine solche grafische. Erratisches Material, doch Yvonne Zehner bewies sehr eindrucksvoll, dass seltsame Töne im richtigen Raum und unter den richtigen Fingern zu einem sattsamen Klang wachsen können. Cineasten kennen Leo Brouwer übrigens als Filmmusiker, kulturpolitisch Interessierte als UNESCOBotschafter, ja selbst die elektrifizierte und extremverzerrte Fraktion unter den Rittern der sechs Saiten schaute bei ihm bereits ab, als er noch ein junger Komponist war. Höchste Zeit also fürs klassische Konzertpublikum.
Aber kann man das bei der Gitarre überhaupt sagen? Wo ist ein ihr adäquater Konzertsaal, wenn ihr Repertoire in ärmlichen Hinterhöfen entwickelt und „abgelauscht“ wird? Erst der bereits erwähnte Andrés Segovia (1893-1987) machte das „Zigeunerinstrument“ gegen so manche Widerstände salonfähig, entwickelte Repertoire und eroberte – übrigens mit einer Gitarre aus Niederbayern – die Konzertsäle der Welt. Die Geschichte der Lauteninstrumente mag uralt sein, die darin eingebundene sechssaitige Dame mit der sexy Taille ist hingegen noch ein ziemlich junges Ding. Eine Dame mit Erfahrung hingegen schon, und sie ist auch gerade in ihrer Unvollkommenheit für so manches Experiment offen... Auch davon konnte man sich übrigens beim Eröffnungskonzert der „Passauer Saiten“ überzeugen.
Vorn links neben den Musikern hatte nämlich Daniel Zucali, Zupfinstrumentenmacher aus dem niederösterreichischen Strengberg seinen Stand aufgebaut. Der sympathische junge Mann stellte nämlich edle Instrumente seines Meisterbetriebs vor, die allesamt übrigens ganz wunderschöne Namen tragen. Klassisch geformt sind sie hingegen nicht unbedingt. Von Daniel Zucali erfährt man z.B., dass eine Gitarre nicht zwingend sechs Saiten aufweist, dass sie nicht unbedingt einen Korpus braucht, auch wenn unsereiner gern... ...nun ja, die sexy Taille. Einen Hals bräuchte so ein Instrument allerdings schon – aber warum nur einen, wenn man auch zwei haben könne? Wer gern auf Reisen musiziert, sei mit einer Terzgitarre sehr gut bedient, für die Oktavbassgitarre hingegen sei schon ein XXLRucksack vonnöten, und so weiter und so fort. Er tüftelt und baut alles. Und er macht bei alledem einen richtig überzeugten und überzeugenden Eindruck. Einerseits in der Tradition seines Handwerks stehend und um sie wissend, andererseits „zu allerlei Tonholz-Schandtaten bereit“. Wie schön, dass die Gitarre so ein unvollkommenes Instrument ist, das findigen Köpfen und Händen solche Entfaltung zulässt.
Und ganz egal, ob man sie nun genant oder galant zupft, bei einem Festival wie den Passauer Saiten lernt ein jeder etwas: Diese schlichte, so vertrackte, mit Kunststoffschnüren bespannte Holzkiste taugt für den gewandelten Blick auf die Dinge. Weil sie vielsaitige Vielseitigkeit abringt und neu schenkt. Dies bleibt uns. Über alles Verklingen hinaus.

tsc/passau-live.de
 
« zur Galerieübersicht
CD-Veröffentlichungen
Portenos Y Gringos // 2005 » CD bestellen- externer Shop
Magali // 2003 » CD bestellen- externere Shop
El bailador solitario // 1999 » CD bestellen- externer Shop
 
 
Startseite | Kontakt und Impressum | Seitenanfang
© 2008 by dasWerkzeug - passau-live.de